Das Ende der globalen Medienkonzerne?

Es ist schon erstaunlich, wie verzweifelt die grossen Medienkonzerne (und nicht nur sie) versuchen, der Globalisierung entgegen zu wirken, indem sie künstliche Absatzmärkte schaffen; Die Regional-Codes bei DVDs, HDDVDs und BDs, die künslichen Beschränkungen bei Webstores und ähnlichem; Globalisierung ist anscheinend nur dort erwünscht, wo es zum Vorteil der Industrie gereicht. Sprich; Arbeitskräfte und Materialbeschaffung.
Beim Verkauf soll jedoch wieder der von Gott gegebene und für gut befundene Regionalismus herrschen, schliesslich könnten Kunden ja noch auf den Gedanken kommen, die internationalen Preisgefälle für sich auszunutzen – was für ein erstaunlich lächerlicher Gedanke! Zum Glück kann man daher in vielen Ländern Parallel-Importe verbieten und über die Mechanismen des geistigen Eigentumes internationale Verkäufe beschneiden. Globalisierung soll schliesslich nur denjenigen zugute kommen, welche die Mechanismen des Marktes für sich ausnutzen können. Und notfalls wird mit neuen Gesetzen schlicht und einfach neue Tatsachen geschaffen, die Lobby wird es schon richten.

Dass Disney und Konsorten bisher noch nicht aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt haben ist mir unbegreiflich. Erst verschlafen die Medienkonzerne die Entwicklung nicht nur einmal, sondern dreimal (MP3, Napster, ITunes Store), dannach verschrecken sie ihre eigenen Kunden mit sadomasochistischen Kopierschutz-Massnahmen, Gerichtsprozessen und verschärften Urheberrechtsgesetzen und zu guter Letzt wenden sie sich gegen jene, die ein valides Modell zum lizenzierten Vertrieb von Multimedia-Inhalten über das Internet entwickeln und damit sogar äusserst erfolgreich sind (Apple mit dem ITunes Store).

Die schier unglaubliche Lern-Unwilligkeit dieser Giganten lässt nur den Schluss zu, dass die Medien-Giganten keine Chance sehen, ausserhalb ihres traditionellen Geschäftsmodelles zu überleben. Genau aus diesem Grund klammern sie sich so an das bestehende System; es ist die einzige Möglichkeit, zu überleben.

Die Grundtendenz von Informationen, sich so weit wie möglich zu Verbreiten (siehe; Meme) macht den Medenkonzernen jedoch einen Strich durch die Rechnung. Das Internet als Informationsquelle durchbricht sämtliche nationalen und regionalen Grenzen. Künstliche Absatzmärkte lassen sich nicht mehr aufrecht erhalten, denn sind die gewünschten Inhalte für einen Endkunden nicht auf legalem Wege erreichbar, so wird er schlicht und einfach auf illegale Wege ausweichen. Dass diese illegalen Wege zumeist auch noch einiges benutzerfreundlicher oder mit weniger Umständen verbunden sind, wirkt diesem Verhalten nur noch entgegen.

Ein Beispiel für eine solche gescheiterte Vertriebspolitk ist die (noch immer vorhandene) zeitliche Diskrepanz zwischen europäischen und us-amerikanischen Veröffentlichungsdaten. Meist eilt der us-amerikanische Kinostart dem eurpäischen Kinostart des selben Filmes mehrere Wochen voraus. Zur Zeit des europäischen Kinostartes sind auf dem us-amerikanischen Markt bereits die DVDs verfügbar. Und mit diesen auch hoch-auflösende Raubkopien. Für viele potentielle Kinobesucher stellt sich nun die Frage; warum ins Kino gehen, wenn sich das neuste multimediale Spektakel gerade so gut und mit weniger Aufwand verbunden auf der heimischen Kino-Leinwand geniessen lässt?

Fazit; für die Medienkonzerne sind die fetten Jahre wohl vorbei. Das bisherige tragende Geschäftsmodell (Verkauf von überteuerten CD-Singels) wird sich nicht weiter tragen lassen. Stattdessen werden sie neue Geschäftsmodelle entwickeln und pflegen müssen. Als Beispiel mag hier Apple diesen. Der Nachteil den die Medienkonzerne jedoch bei Apples ITunes-Store haben, ist die enge Bindung von ITunes-Store an den Apple IPod; nur mit einem IPod lassen sich die DRM geschützen Apple-Audiodateien abspielen. Und wie unbequem die Marktdominaz von Apple den Musik-Giganten werden kann, hat die Vergangenheit bereits gezeigt.

Der einzige sich bietetende Ausweg aus dieser Situation ist die Schöpfung eines offenen Systemes. Angefangen vom Kompressions-Format bis zur Hardware müssen alle Schnittstellen offen sein. Nur so können die Mediengesellschaften eine möglichst grosse Verbreitung ihrer Mediendaten erreichen. Und genau das muss auch ihr Ziel sein, denn es ist die Tendenz des Systemes an sich.

Advertisements

1 comment so far

  1. piratenblog on

    Amen, viel besser kann man es wirklich nicht zusammenfassen.

    Dass die Konzerne kaputt gehen werden glaube ich nicht, aber ich denke, sie werden noch einiges an Federn lassen müssen wenn sie sich nicht etwas beeilen mit dem Umdenken.


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: