Archive for the ‘Politics’ Tag

Pax Americana, Part 2: Education

Empire, part 2: Education

In my first post about the current state of the USA I mentioned a broken education system. In this post I will expand on that topic. The basic premise: the public schools are too expensive and inefficient whereas the private schools – through a blatant elitism that denies the lower and middle classes access to higher education – are actively limiting the social mobility of the U.S. citizens.

K12: Elementary school and secondary education

“According to a 2005 report from the OECD, the United States is tied for first place with Switzerland when it comes to annual spending per student on its public schools, with each of those two countries spending more than $11,000 (in U.S. currency).[79] Despite this high level of funding, according to the OECD, U.S. public schools lag behind the schools of other developed countries in the areas of reading, math, and science.” –http://en.wikipedia.org/wiki/Education_in_the_United_States

Now, what else is there to say? Probably that while the public schools in the U.S. of A. are mediocre at best, the private schools are not bad at all and score consistently better than public schools (http://www.capenet.org/facts.html, NAEP Report Cards). But while the tuition fees of public schools get paid by the state, private K12 schools are very, very expensive. The typical yearly tuition fee for a private high school is about 15’000 USD.

Almost 24% of the children coming from families with a income of more than 150’000 USD are visiting private high schools and are therefore receiving superior education. For families with an income between 100’000 and 149’999 USD this number goes down to about 13% and even further down to 6.7 percent for the whole population. The conclusion; money buys a better education.

Higher Education:

In higher education on can see the same In contrast to the European mainland, the universities in the USA are mostly private institutions. This means they are for-profit and profit-oriented organisations that do not provide a public service for the society, but rather a private service for their customers. And though that service is quite good, it’s very expensive. Other than in France, Germany or Austria where most of the costs caused by students are covered by the state via taxes, students in the USA have to pay the full tuition fee. This is not cheap. Even college is awfully expensive:

* College years 1 to 2: $9489 (per year)
* College years 3 to 4: $11901 (per year)

Total, four year schooling: $42780

* College years 5 or plus: $13669 (per year)
* Vocational, technical, business or other: $7401 (per year)

(figures from Wikipedia: http://en.wikipedi.org/wiki/Education_in_the_United_States)

Now, this is only College. If students want to visit proper universities earning a Master’s degree or even a PhD, they face annual tuition fees of 15’000 USD up to 50’000 USD, not including living expenses, additional school fees, insurances and so on. This is prohibitively expensive, especially for middle class families. Coming from a poor family, your chance to get into a University is awfully small. Add to that the policy of legacy preference, in that the children and even grandchildren of alumni are given preferred access to educational institutes. The only way for a low or middle class family to afford sending a child to a university is a scholarship. And those don’t come easy.
There are also other education topics I could write about, like the practically non-existing vocational schooling system. But this post is long enough already. To summarize my critique: the U.S. American educational system is broken. It empowers not according to skill but according to heritage and wealth and does little or nothing to promote social mobility.

Stay tuned for Pax Americana part 3, Political Stalemate

Advertisements

Pax Americana, Part 3: Political Stalemate

The 21st century started with the U.S.A. the predominant nation on the planet. Just about ten years ago it had out-competed the Sovyet Union in an epic arms race that had brought mankind to the brink of destruction. But now the SU was gone, the U.S. of A. were undefeated and there was no one to challenge the position as leader of the world. The economy was booming, the dotcoms and the internet were promising a new wealth and liberty. Everything was well in the Garden of Eden. Or not.

The incredible internet boom was just a bubble, created by the FED’s policy of loose money. And instead of biting into the sour apple and letting the economy slip into a recession, Greenspan opened the money valves. Easy money was the result, eroding the stability of the economy, though slowly but surely.
Meanwhile, newly elected (or was he?) president George W. Bush, after almost a year of doing nothing in office, was confronted with the terrible atrocity of 9/11. Whipping the USA into a frenzy he first started a war in Afghanistan and a year later one in Irak. None of which he did end.

Over the next eight years, the two wars proved to be more difficult to win than to start. Just ask the Russians or the Brits what they think about invading Afghanistan. The conflict, thought to be won quickly, proved to be a nagging sore. And Irak – quickly descending into civil war – was not a iota better. Over the next 9 years, the United States would spend about 1.1 Trillion Dollars.

In 2006 and 2007 it came apparent that something was amiss in the house of Bush. The first signs of the housing market bubble were popping up and the voices in the wilderness are finally getting some attention, at least. But not enough, it seems.

In 2008 it all comes down. The housing market crashes, banks go bankrupt. But instead of fixing the system – breaking up the big banks, fixing the monetary system and coming down onto the speculation economy – President George W. Bush gives the biggest banks a 700 Billion bailout. The big banks controlling the FED immediately used that money to buy their erstwhile competitors and to get even bigger. Attaboy!

Nowadays, autumn of 2010, the United States of America find themselves in what may be the most critical time since the War of Secession. The Pax Americana is over, and although the USA may try to hold on to military power, its economic strength is broken. The divide between rich and poor, the failing infrastructure, the crumbling social systems, the biased educational system and the staggering debts of the States and the State are making drastic policy chances an imperative. But exactly these changes have been blocked by partisanship and political opportunism. Healthcare reform was upheld for month, labour reform is not possible, neither is a meaningful reform of the banking system or the breakup of the big banks.

President Barrack Obama will have a hard time in the coming two years. He was the reform candidate two years ago and somehow got stuck with the blame for the economic trouble the USA find themselves in. Yesterdays midterm-elections proved that much. And with a republican dominated congress, making a meaningful reform and bringing the USA onto a new course will not get easier. The republicans are strongly opposed to any government spending, even in the infrastructure projects the USA needs so dearly. Even for schools or education or research. And with Obama a lame duck for the next two years, a republican presidency in 2012 seems almost a certainty.

This does not bode well for the United States of America. This nation is deeply divided and as long as its wealth is stuck in Wall-street’s casinos and not used to create real value and create real jobs, there is not much that can bring the USA back to their feet. High unemployment and a ever more fragile currency might result in hyper-inflation, opening the path for political extremists. And these people will flourish in the racially, economically and culturally divided USA.

Pax Americana, Part I: Introduction

That the USA are an empire in the past tense I think most people have realised nowadays. But few really see how close the USA are to their downfall. This has many economic and social reasons, as well as some psychological ones.

First, many people in the USA are poor. And not just poor in the european sense. Most countries in the EU have elaborate social security nets to help people back on their feet. This is a nod to the power of the socialist and social-democratic parties. Europe has rich socialist past. The ideas of Marx and other socialist theorists were not simply discarded and disdained as dangerous and hunted down – from the late seventies on the ideas so called 68er-generation were actually included into the political process.

This has never happened in the United States. Even nowadays the word ‘socialist’ is used to derogate political opponents and paint them as enemies to America, as traitors and radicals. Synthesis has not been allowed to happen. The poor and the left-behinds are – well – left behind. Little thought is spent on them, political discussion focuses on tax cuts for the rich.

This has created a lot of poor and super-poor, unable to help themselves or help others. If you’re down, you stay down. The tent cities in the parks and outskirts of many US cities are just one indicator. And though – that’s the good part – poverty is not limited to the non-whites any more, most of the poor are either black or latin. White caucasian male is only the newcommer on the block. An unlike blacks and latinos, white caucasian male are not used to being on the bottom. Well, except for the Irish.

This gap between super-rich and super-poor is getting wider every day. True; some are getting rich but a lot more are getting poor. A lot of frustration and anger is created, pressure is building up.

Next part will focus on the US american system of education and why it’s broken.

The End of the Pax America?

As a read a report about the lastest BRIC meeting , I was wondering if I this might be the end of the Pax America.

The wind of change?

Lessing ist einfach unglaublich.

Als Lessing bekannt gab, dass er sein bisheriges Streben, die fundamentale Neuinterpretation des Urheberrechtes, aufgeben werde, da er sich zu Grösserem berufen fühle, war ich ein wenig skeptisch. Lessing sagte, er habe erkannt, dass das Urheberrecht zwar ein zwichtiges Thema unserer Zeit sei, dass es aber Probleme gebe, die behoben werden müssen, damit es überhaupt erst Wandel geben kann. Was Lessing damit genau meinte, war mir nicht wirklich klar. Um so erstaunter bin ich nun, da ich weiss, was in den vergangenen Monaten in seinem Kopf vorgegangen ist.

Lessing plant nichts anderes als die fundamentale Neuerfindung der amerikanischen Demokratie. Zum ersten Mal in der amerikanischen Geschichte soll die Politik vom Einfluss des Geldes abgeschottet werden. Der “Sanfte Korruption”, die in den Vereinigten Staaten von Amerika so zum alltäglichen Geschäft gehört, soll mit Hilfe von Moral und Ethos Einhalt geboten werden. Lessing präsentiert eine “Change Congress”-Kampagne, in der sich, die teilnehmenden Kongressleute sich unter Anderem dazu verpflichten, kein Geld von Lobbys anzunehmen.

Wenn man daran denkt, dass einer der verprechensten Präsidentschaftskandidaten, Barack Obama, den Einfluss von Lobbys ebenfalls negativ einschätzt, so ergibt sich daraus eine Interessante Aufstellung; sowohl im  Kongress, wie auch im “Oval Office” könnten innerhalb von sechs bis acht Jahren Leute sitzen, die sich aus moralischen Überlegungen  gegen den Einfluss von Wirtschaftsverbänden in der Politik vorgehen.

Wäre es möglich? Wenn ja, so könnte dies Amerika tatsächlich in ein neues Zeitalter bringen. Undwahrscheinlich, aber nicht unmöglich. Ob das auch in Europa geht?

“Heute”-Interview: “Clinton wird nominiert” – oder auch nicht?

In Antwort auf den Artikel “Clinton wird nominiert”, Interview mit dem Polit-Experten Erich Gysling.

International Harald Tribute: Neither Clinton nor Obama claim clear lead (http://www.iht.com/articles/2008/02/06/america/06delect.php)
CNN: Super Tuesday crowns no nominees (http://www.cnn.com/2008/POLITICS/02/06/super.main/index.html#cnnSTCText)
MSNBC: McCain in Command; Clinton , Obama battle on (http://www.msnbc.msn.com/id/23006750/)

Anders als die Schweizer Presse – oder zumindest “Heute” – scheint sich die US-amerikanische Presse überhaupt nicht sicher zu sein, wer denn jetzt genau den Super-Tuesday für sich proklamieren konnte. Clinton hat zwar, unbestritten, in den stimmreichen Staaten wie Kalifornien und New York den Grossteil der Stimmen für sich gewinnen können, doch Obama im Gegenzug hat viele kleinere Staaten an seiner Seite. Und auch die Zahlen der Delegierten spricht keine deutliche Sprache; nach wie vor ist die Differenz zwischen den beiden Kontrahenten etwa gleich gross, den neusten Zahlen zufolge konnte Obama sogar Boden gut machen und den Unterschied verkleinern.

Mich würde daher interessieren, woher sie Ihre Daten beziehen, denn “klare Verhältnisse”, wie Sie sich in dem heutigen Interview in “Heute” haben verlauten lassen, herrschen anscheinend doch nicht.

Obama wurde schon oftmals abgeschrieben. Doch allen Unkenrufen zum Trotze hat er nicht nur bis zum “Super Tuesday” durchgehalten, sondern auch Clintons Patina der einzigen wahren Kandidatin der Demokraten regelrecht zerschmettert.

Der heutige Super-Tuesday hat keine Entscheidung gebracht. Im Gegenteil; das Rennen scheint heute noch ungewisser und offener zu sein als noch vor einer Woche. Die Behauptung, Clinton würde “mit 99-prozentiger Sicherheit” für die Präsidentschaftswahl nominiert werden, scheint mir doch ein wenig verfrüht; die Vorwahl bleibt spannend.

An der Wasserscheide?

Nur noch wenige Stunden bis der 2008 Cacaus in Iowa, USA startet. Ist dies einer dieser Momente, an die man zurückdenken kann und sich sagt; “Ich war dabei, ich habe zugesehen, zugeschaut. Ich bin dabei gestanden und habe gewusst, was dieser Moment alles verändern kann”?

Ich hoffe es. Und bange es zugleich. Denn dieser eine Moment könnte es sein, der die Balance wieder herstellt. Und vielleicht sogar mehr; der die Balance zugunsten der Mehrheit verändert.

Amerika, so wir es heute kennen, ist auf dem Weg in den Kollaps. Amerika rühmt sich, die mächtigste Industrienation zu sein. Speerführend in Technologie, Infrastruktur und Gesundheit. Doch nichts von all dem ist mehr wahr. Amerika ist am zerbrechen.

Doch das einzige, in was Amerika heute noch an der Spitze steht, ist seine Militärmacht. Amerika ist wie ein verwundeter Gigant, über alle Ohren verschuldet, die ist Bevölkerung verarmt. Die Politik in den Händen von korrupten Politikern, die für ihre eigene Profite die Sicherheit der gesamten Menschheit, der gesamten Erde auf’s Spiel setzen. Und während diese skrupellosen Finanzies und Entrepeneurs mit der Welt Monopoly spielten, hungert die Bevölkerung Amerikas, in einer Ungleichheit, wie es sie in keiner anderen Nation der westlichen Welt gibt. Kriminalität, soziale Strukturen, Alters-, und Gesundheitsvorsorge; in all diesen Punkten gleichen die USA eher einem Entwicklungsland als einem entwickelten Land.

Sicher; in den Statistiken der UN und vergleichbaren Nationen sind die USA nicht selten in in sehr guten Positionen zu finden und können mit beachtlichen Resultaten glänzen. Doch dabei geht vergessen, dass es sich dabei um die Leistungsspitzen handelt, nicht um die Durchschnittsleistung. Bei den meisten amerikanischen Spitzenuniversitäten, zum Beispiel, handelt es sich um private Institute, die alleine durch die finanziellen Belastungen nur den Besserverdienenden offen steht. Und auch wenn das us-amerikanische Gesundheitssystem beinahe so gut ist wie das kubanische, so werden Patienten ohne Krankenversicherung auch schon mal wortwörtlich vor die Türe gestellt.

Die Schere zwischen Arm und Reich ist so auf der ganzen Erde so weit geöffnet wie noch nie zuvor. Und in Amerika ist dies schlimmer als irgendwo. Die Reichsten der Reichen sowie die Ärmsten der Armen, im selben Land. Die USA müssen sich ändern. Und zwar schnell.

Sollte sich nichts ändern, dann wird dieses Land der unbegrenzten Möglichkeiten schon bald im Bürgerkrieg versinken. Was danach kommt, ist ungewiss.

Doch heute Abend in Iowa wird Amerika eine Möglichkeit geboten, dieser Schreckensvision zu entfliehen. Denn nur jemand der es schafft, Amerika fundamental zu erneuern kann das Steuer jetzt noch herumreissen. Jemand ausserhalb des politischen Establishments. Jemand der die Arme USA kennt, jemand der Elend kennt. Jemand, der ehrlich mit den Menschen ist.

Und dieser jemand ist Barak Obama.

Barak Obama traue ich es zu, die Wunden dieser ach so Unvereinigten  Staaten zu heilen und es ihr zu ermöglichen, sich selbst neu zu erfinden. Amerika muss endlich seine sozialistische Seite erkennen und eine Grundlage für einen sozialdemokratischen Staat schaffen.

Heute Abend werden die Wähler von Iowa die Vorwahlen eröffnen. Und ich wünsche den Amerikanern zu ihrem eigenen Wohl, dass sie sich für Barak Obama entscheiden.

Bhutto tot – Musharaf will gegen Terroristen vorgehen?

Bhutto ist tot, getötet im Anschluss an eine Wahrveranstaltung. Der Attentäter sprengte sich daraufhin in die Luft und tötete dabei weitere Menschen mit in den Tod. Insgesammt wurden wohl 20 bis 22 Menschen getötet.

Für einmal verurteilen sowohl die Vereinigten Staaten wie auch Russland die Tat. Die pakistanische Demokratiebewegung gerät ins Stocken. Und Musharraf? Er lacht sich ins Fäustchen. Natürlich verurteilt auch er die Tat. Und im Tenor des “Kampfs gegen den Terror” wird er wohl schon bald erste Gesetzesänderungen und neue Gesetze verkünden, mit dem alleinigen Ziel, sich selbst mehr Macht zu verschaffen. Ob Musharraf selbst den Mord in Auftrag gegeben hat? Wer weiss, vielleicht wird die Zukunft darauf Antwort gegen. Die Frage, ob sich die Drahtzieher vielleicht nicht selbst ins Fleisch geschnitten haben, als sie Bhutto zu einer Märtyrerin gemacht haben, bleibt ebenfalls vorerst noch offen.

Blocher aus dem Schweizer Bundesrat abgewählt.

Die Bundesratswahlen entwickeln sich zu einem regelrechten Wahlkrimi. Nachdem die SVP-Regierungsrätin Evelin Widmer-Schlumpf im zweiten Wahldurchgang anstelle des Wunschkandidaten der SVP, Christoph Blocher, gewählt wurde, beantragte die SVP eine Gedenkpause für das weitere Vorgehen. Der Ständerat lehnte dies jedoch beinahe mit einer 2:3 Mehrheit ab. Zur Zeit ist noch offen, ob sich die Wahl so erledigt hat; inoffiziellen Berichten gemäss will Widmer-Schlumpf die Wahl nicht annehmen.

Widerstand gegen die Neurevision des Schweizer Urheberrechtes

Obwohl wohl langsam doch notwendig ist der gegenwärtige Entwurf zur Revision des Schweizer Urheberrechtes ein Schritt zurück; das verbreiten von Wissen betreffend der Umgehung von Kopierschutzmassnahmen bei Datenträgern soll unter Strafe gestellt werden.

Zum Glück gibt es auch schon Widerstand gegen diesen Unsinn; zwei Referenden wurden auf die Beine gestellt, das Unterschriften sammeln geht los. Am besten gleich vorbeischauen:

http://www.no-dmca.ch/
http://www.facebook.com/group.php?gid=9057510609 (Facebook-Account benötigt?)